Springe zum Inhalt

Jetzt kommt etwas Neues: die Ägäis

Wir haben die Peloponnes hinter uns gelassen: Den Messenischen, den Lakonischen, den Argolischen, den Saronischen Golf. Dann, nach einer Nacht vor Anker direkt vor einem der markantesten Punkte Griechenlands, Kap Sounion an der Südwestecke von Attika, gehts in die Ägäis. Bei ungünstigem Nord-Nordostwind können wir die ersten zwei Stunden noch segeln, dann ist Motor angesagt, weil der Wind - mal wieder - von vorn kommt und uns zu weit nach Süden versetzt . Also die letzten acht Meilen unter Motor mit heftiger Achterbahn-Dünung. 

Dann sind wir auf der Insel Kea, in der nordwestlichen Bucht Livadi, bei starkem Wind und Schwell. Aber wir liegen gut, mit Buganker und Heckleine, die Pier ist hoch, es ist bequem auszusteigen und direkt gegenüber im Captain Louis ein Bier zu trinken - nach langem schwierigen Ankermanöver. 

Hier legen auch Fähren an - es ist aber nicht sehr touristisch und die Touristen und Besucher scheinen Einheimische zu sein, sehr angenehm. 

Wenn der Wind nicht mehr aus Nord kommt, gehts zwischen Euböa und Attika nach Norden, Richtung Sporaden. 

Kurzer Besuch auf der Insel Poros. Hier haben wir uns vor zwei Jahren vor dem Medicane versteckt.
Ankern bei Kap Sounion
Insel Kea, Ormos Livadi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.