Springe zum Inhalt

Wilder Ritt über den Lakonischen Golf

Der Golf wird vom Kap Tenaro im Westen und Kap Maleas im Osten begrenzt, beide berüchtigt für extrem starke Winde. Vor zwei Jahren haben wir beide Kaps passiert - bei Flaute. Diesmal ist das Wetter unbeständig und es ist sehr windig. 

Aufbruch am Morgen am Ankerplatz in Porto Kagio bei Tenaro bei ruhigem Wind, aber diesig neblig. Nach kurzer Zeit brist es auf und der Wind pendelt sich bei 30 Knoten (entspricht 6-7 Windstärken, in Böen wesentlich mehr) ein. Entsprechend baut sich eine kräftige Dünung auf, denn im Südwesten, wo der Wind herkommt, ist offene See. Wir sind froh, ein so stabiles Boot mit Langkiel zu haben, das sehr weich in die immer höher werdende Welle eintaucht. Und wir sind froh, eine Ketch zu haben, wir fahren nur mit Besan und Baumfock, wenig Segelfläche, aber sehr komfortabel und mit wenig Schräglage bei so starkem Wind. Und aufgrund der Rumpfform bleiben wir auch bei seitlichen hohen Wellen vollkommen trocken, wunderbar.

Video: Wilder Ritt

In fünf Stunden Ritt wollen wir in Palaiokastro, einem geschützten kleinen Hafen kurz vor dem Kap Maleas ankern - die Coast Guard jagt uns weg. Es käme gleich ein großes Schiff, das würde allen Platz brauchen. Alle weiteren Versuche helfen nichts - bis wir plötzlich die große Autofähre sehen, die tatsächlich hier anlegt. Wegen zu schlechten Wetters in Neapoli, wie wir später erfahren. Also wieder Aufbruch, nach Neapoli, wo zwei Anlegeversuche wegen zu starken Seitenwindes scheitern. Der dortige - freundliche - Mensch von der Coast Guard empfiehlt uns die Bucht Levki auf der gegenüberliegenden Insel Elafonisos. 3 Meilen. Fix und fertig also wieder aufgebrochen, die Sonne geht langsam unter - und wir finden die Bucht nicht. Haben uns dann weiter nördlich vor Anker gelegt und eine weitere Nacht mit Ankerwache abwechselnd mit äußerst wenig Schlaf zugebracht. 

Ankern vor dem Hafen von Elafonisos. Auf der Halbinsel Mani sieht man in der Ferne noch die verschneiten Berge

Am Morgen ist es warm, die Sonne scheint, ein wunderbarer Tag, wir fahren ums Kap Maleas bis Monemvasia - herrlich! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.